Ostkreuz Verein für Fotografie

Diskussionsveranstaltungen zur zeitgenössischen Autorenfotografie

Der Ostkreuz-Verein für Fotografie wurde von den Fotograf*innen der Agentur Ostkreuz gegründet, um kulturelle Projekte unabhängig von kommerzieller Verwertbarkeit zu realisieren. Der Verein realisiert zweimal jährlich öffentliche Diskussionsveranstaltungen, die sich mit zeitgenössischer Autorenfotografie sowie ihren Bedingungen und Perspektiven auseinandersetzen.

Seit 2015 planen, konzipieren und realisieren wir diese Veranstaltungen. Wir setzen die Themen, besetzen das Podium, kümmern uns um unsere Gäste, Veranstaltungsort und Präsentation. Eine 15-minütige Einführung in das jeweilige Thema sowie ein Screenings der Arbeiten unserer Gäste und anderer Fotografen sind fester Bestandteil jedes Abends.

 

Fotografie Macht Politik – Fotografische Haltung und Verantwortung in Zeiten des Umbruchs
Durch das Wahljahr 2017 und die aktuelle politische Situation in Europa rückt die politische Fotografie wieder zunehmend ins Zentrum des öffentlichen Interesses. Auf dieses Podium laden wir Fotograf*innen, die sich aktuell und über viele Jahre mit dem Thema der politischen Fotografie auseinandergesetzt haben, und lassen sie selbst zu Wort kommen. Im Mittelpunkt stehen die Fragestellungen: Wie wird und wurde politisches Agieren fotografisch dargestellt? Welche fotografischen Ansätze gibt es? Gibt es einen fotografischen Wandel? Und wie viel Verantwortung übernimmt ein(e) Fotograf*in, wenn er/sie sich politischen Themen widmet?

Über das weite und divergente Feld der Politik-Fotografie diskutieren Jörg Brüggemann (OSTKREUZ, Berlin), Barbara Klemm (Fotografin, Frankfurt/Main) Michael Trippel (Fotograf, Hannover) und Maurice Weiss (OSTKREUZ, Berlin) mit Dr. Jürgen Reiche (Direktor Zeitgeschichtliches Forum, Leipzig). Einführung durch Tibor Bogun (Art Director und Bildredakteur, Berlin).

 

 

Das schöne Bild – Automatisierte Bildwelten und die Fotografie
Globale Foto-Plattformen haben sich längst als Bildquelle für jede Art von Medien etabliert. Inhaltlich liegen diese Bildarchive irgendwo zwischen Stock- und Autorenfotografie. Qualität, Ästhetik und Preis scheinen stimmig – der Vertrieb hat sich professionalisiert und die Nachfrage steigt. Was bedeutet das für unsere Sehgewohnheiten? Was passiert, wenn die prägende Kraft der Fotografie zunehmend automatisiert wird und Faktoren wie Aufmerksamkeit, Technikfaszination und Nebenverdienst wichtiger werden, als ein fotografisch-gesellschaftlicher Auftrag?

Gäste: Karen Fromm (Professorin im Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie, Hochschule Hannover); Andreas Herzau (Fotograf, Dozent und Fotokritiker, Hamburg); Michael Pfister (Leiter Bildredaktion von ZEIT ONLINE, Berlin) und Gen Sadakane (Creative Director und Co Founder von EyeEm, Berlin). Moderation: Miriam Zlobinski (Photo Editor, Berlin). Einführung: Tibor Bogun (Artdirector und Bildredakteur, Berlin) 

 

 

Unser Bild vom Bild – Manipulation im Fotojournalismus
Aktuell ist die Debatte über Bildmanipulation wieder neu entfacht und das Nachdenken über die Wahrhaftigkeit fotojournalistischer Arbeiten wird leidenschaftlich diskutiert. In der Veranstaltung wird die bisweilen sehr eng geführte Diskussion über digitale Veränderung in einen größeren Kontext gestellt und von verschiedenen Blickwinkeln aus beleuchtet werden.

Podium mit Peter Bialobrzeski (Fotograf, Hamburg), Lutz Fischmann(Geschäftsfu?hrer von FREELENS, Hamburg), Dr. Jürgen Reiche (Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums, Leipzig), Julian Röder (Fotograf, Berlin). Moderation: Dr. Jule Hillgärtner (Direktorin und künstlerische Leitung Kunstverein Braunschweig). Einführung: Tibor Bogun (Artdirector und Bildredakteur, Berlin) 

 

 

Flucht im Bild – Die fotografische Darstellung von Migration und die Medien
Das Thema der Flucht beherrscht derzeit die Medien. Fotografen, Agenturen und Medien haben enormen Einfluss auf die Darstellung von Flucht und Migration. Sie besitzen eine zunehmend hohe Verantwortung. Gemeinsam mit Gästen aus Bildredaktion und Agenturen diskutieren Ostkreuz Fotografen über die Darstellung von Flucht und Migration und den medialen Umgang mit ihr. Die Veranstaltung spannt einen Bogen, der vom Entstehungsprozess der Bilder vor Ort bis zur finalen Auswahl in den Bildredaktionen reicht.

Podium: Jörg Brüggemann (Ostkreuz), Sibylle Fendt (Ostkreuz), Sean Gallup (Cheffotograf für News Deutschland, Getty Images), Lars Lindemann (Fotochef Geo), Kai Löffelbein (freier Fotograf) Moderation: Georg Diez (Der Spiegel). Einführung: Tibor Bogun (Artdirector und Bildredakteur, Berlin) 

Tätigkeit:

Themenplanung und Durchführung der Veranstaltungen, Anmoderation und Einführung in das Thema des Abends, Screening

Zeitraum: halbjährlich